Two podiums for Antonio Albacete at his home circuit Jarama!

Last weekend the T Sport Bernau team made the long journey down to Madrid, Spain, to compete in the European Truck Masterdrivers competition on Circuito del Jarama. This was a really important race weekend for the team as it is Antonio’s home circuit and would therefore draw a lot of Antonio’s fans as well as a lot of media attention to the event.

Some other European Truck Racing teams who are based in Germany decided not to race at Jarama as they were concerned about the travel restrictions. Nevertheless, the circuit was able to hold the event with 17 race trucks ranging from Spanish and French through to ETRC teams forming two separate groups, the European Truck Masterdrivers and the Spanish Truck Racing Cup.

To make the 2000-km trip from Germany to Spain worthwhile, the T Sport Bernau team decided to make use of the circuit together with some other teams for a full one-day test session on Thursday before the official programme started. As we are still working to improve and fine tune the setup and performance of the new race truck, this extra track time was very useful to gain more data and to test some setup changes. The times were improving throughout the day as Antonio and the team continued to optimise the truck’s setup for the demanding circuit at Jarama. However, there is always improvements that can be made. After the test day, the decision was made to source a local engineering company and damper specialist to help us with some changes overnight into Friday morning. Before heading into the free practice sessions on Friday afternoon, there was also enough time to discuss with some of our technical partners, namely PE, MBHA & FTL Steering, to fine tune some updates we were working on.

There were 4 free practice sessions in which we could make sure the changes we made were working as planned. This gave Antonio and the team greater confidence that we could put on a great show as the fans and the media were clearly excited to see Antonio race and we would also be welcoming some guests and customers from BPW Trapaco.

The T Sport Bernau team had to set up in a “quarantined area” within the paddock, but the circuit was able to allow spectators into the circuit separated into segregated areas including a VIP terrace area overlooking the track and paddock. The guests from BPW Trapaco could follow the action closely from there and even got to meet Antonio.

The team was prepared for a challenging weekend ahead, with the grid for the second race being in full reverse order of the results from race 1. With this knowledge we knew a good starting position from qualifying was essential. Antonio and the team did a fantastic job with Antonio qualifying in an excellent third position, similar to our previous race weekend in Zolder. This gave Antonio a great starting position for the race. During the race he defended his position well. Despite some pressure from his fellow countryman, Luis Recuenco. Antonio managed to hold onto his position, bringing the truck home to finish on the podium in third position. This did however put Antonio near to the back of the field for the start of the second race. It was a challenging start with a lot of trucks fighting for position into the first corner. Antonio reported that there was a lot of smoke and dust in the air and, for a short moment, he could see absolutely nothing. Luckily Antonio worked his way through the melee without any damage, moving to the front of the pack, coming out of the first few corners in an incredible 2nd place! After a long-fought battle with a gaggle of trucks fighting for the lead throughout the race, Antonio once again brought the truck home for a second podium, adding more silverware to this year’s collection, finishing once again in 3rd position.

The entire team is extremely happy with the two podium finishes from this weekend’s races and is looking forward to the next event at Hungaroring, near Budapest in just three weeks´ time on 16th-18th of October. In the meantime, the team will be continuing to work on the truck, making yet more improvements and optimisations as we work to find the perfect set up of our new truck. We are also looking forward to a small ‘socially distanced’ customer event planned at BPW Trapaco this week before we make the long journey across the continent to Hungary!


Zwei Podiumsplatzierungen für Antonio Albacete bei seinem Heimrennen in Jarama!


Zum vergangenen Wochenende nahm das Team von T Sport Bernau die lange Reise nach Madrid (Spanien) auf sich, um auf dem Circuito del Jarama am European Truck Masterdrivers teilzunehmen. Für das Team war dieses Rennwochenende besonders wichtig: Da es auf Antonios Heimstrecke stattfand, war ihm und dem gesamten Team die Aufmerksamkeit zahlreicher Fans sowie der Medien bei diesem Rennen gewiss.


Einige deutsche Teams, die an der Truck-Racing-Europameisterschaft teilnehmen, hatten beschlossen, nicht nach Jarama zu reisen, da sie sich um die Reisebeschränkungen sorgten. Der Rennstrecke gelang es trotzdem, das Rennen mit 17 Renntrucks abzuhalten. Angetreten waren spanische und französische Teams sowie Teams aus der Truck-Racing-EM, die allesamt in zwei Gruppen unterteilt wurden: die Teilnehmer des European Truck Masterdrivers und jene des Spanischen Truck-Racing-Cups.

Damit sich die 2000 Kilometer lange Anreise aus Deutschland auch lohnte, beschloss das Team die Zeit auf der Rennstrecke optimal zu nutzen, indem T Sport Bernau zusammen mit einigen weiteren Teams am Donnerstag – noch vor dem offiziellen Programmauftakt – noch einen ganzen Tag testete. Da wir nach wie vor an der Optimierung und Feinabstimmung unseres neuen Renntrucks arbeiten, bot uns diese zusätzliche Zeit auf der Rennstrecke die Gelegenheit, weitere Daten zu sammeln und verschiedene Änderungen am Setup zu erproben. Während Antonio im Tagesverlauf immer bessere Rundenzeiten einfuhr, arbeitete das Team weiter hartnäckig daran, das Setup des Trucks für die anspruchsvolle Strecke in Jarama noch weiter zu optimieren. Natürlich kann man trotzdem immer noch ein bisschen mehr rausholen. Am Ende eines ganzen Tages voller Tests und Probeläufe fiel die Entscheidung, einen örtlichen Maschinenbaubetrieb und Dämpferspezialisten damit zu beauftragen, uns über Nacht bis in den Freitagmorgen hinein bei der Umsetzung einiger Änderungen zu unterstützen. Bevor es am Freitag-Nachmittag in die freien Trainingseinheiten ging, blieb so noch genug Zeit, uns mit einigen unserer technischen Partner – namentlich PE, MBHA & FTL Steering – über das Feintuning einiger Updates, an denen wir gearbeitet haben, abzustimmen.

Bei den anschließenden 4 freien Trainingseinheiten konnten wir sicherstellen, dass die vorgenommenen Änderungen auch den erwarteten Effekt erzielten. Das gab Antonio und dem Team zusätzliches Vertrauen und die Zuversicht, in Jarama eine gute Show bieten zu können. Während wir uns über den Besuch einiger Gäste und Kunden aus dem Hause BPW Trapaco freuten, waren die Fans und Medien über Antonios Rennteilnahme sichtbar begeistert.

Innerhalb des Fahrerlagers musste das Team von T Sport Bernau einen Platz im „Quarantäne-Bereich“ einnehmen. Dennoch gelang es den Verantwortlichen der Rennstrecke, Besucher in abgetrennte Bereiche der Rennstrecke zu lassen, zu denen auch eine VIP-Terrasse gehörte, von der aus man sowohl die Rennstrecke, als auch das Fahrerlager überblicken konnte. Gäste von BPW Trapaco konnten so die ganze Action live erleben und sogar Antonio persönlich treffen.

Das Team war für das anspruchsvolle bevorstehende Wochenende gerüstet, bei dem die Startaufstellung für das zweite Rennen durch eine komplette Umkehr der Rennergebnisse des ersten Rennens bestimmt wurde. In Kenntnis dieser Bedingungen, war uns schnell klar, dass eine gute Ausgangsposition durch ein gutes Abschneiden beim Zeittraining von grundlegender Bedeutung war. Antonio und das Team leisteten großartiges. Ähnlich dem letzten Rennwochenende in Zolder, holte sich Antonio im Zeittraining einen hervorragenden dritten Platz. So verschaffte er sich eine gute Ausgangsposition für das erste Rennen. Im Verlauf des Rennens gelang es ihm, seine Platzierung erfolgreich zu verteidigen; obwohl sein Landsmann Luis Recuenco mächtig Druck machte. Antonio ließ sich nicht beirren, verteidigte seinen Platz eisern und sicherte sich seinen Platz auf dem Treppchen, als er den Truck als Drittplatzierter ins Ziel fuhr. Gleichzeitig hieß das aber auch, dass er das zweite Rennen von fast ganz hinten angehen musste. Der Auftakt zum zweiten Rennen war kein Kinderspiel. Bereits in der ersten Kurve lieferten sich die Trucks einen harten Wettkampf. Antonio berichtete von viel Rauch und Staub in der Luft, was ihn kurzzeitig in einen absoluten Blindflug versetzte. Glücklicherweise schaffte er es unbeschädigt durch das Gedränge und schloss zur Spitze auf. Bereits nach den ersten paar Kurven lag er auf einem unglaublichen 2. Platz! Nach einem hart umkämpften zweiten Lauf, bei dem sich die Trucks nichts schenkten und heftige Kämpfe um die einzelnen Plätze entfachten, brachte Antonio seinen Truck erneut auf das Podium und holte sich als Drittplatzierter eine weitere Medaille für seine Sammlung.

Das ganze Team ist überglücklich über die beiden Podiumsplatzierungen, die T Sport Bernau mit Antonio Albacete am Steuer dieses Wochenende einfahren konnte und freut sich auf den nächsten Lauf auf dem Hungaroring nahe Budapest (Ungarn) in etwa drei Wochen vom 16. bis 18. Oktober. In der Zwischenzeit wird das Team weiter am Truck arbeiten, weitere Verbesserungen und Optimierungen vornehmen und weiter nach dem perfekten Setup für unseren neuen Truck suchen. Außerdem freuen wir uns auf eine kleine „Social Distancing“-Kundenveranstaltung bei BPW Trapaco im weiteren Verlauf der Woche, ehe wir uns auf die lange Reise quer durch den Kontinent bis nach Ungarn begeben.


80 Ansichten

© 2020 T Sport Bernau

Disclaimer
 

  • Instagram - Grey Circle
  • Facebook - Grey Circle