An impressive performance at Le Mans

Following a couple of days servicing our race truck at garage Lunau in Wuppertal, Germany the T Sport Bernau team continued their travels South to compete at the next round of the 2021 FIA ETRC at the famous Le Mans circuit in France.


The team was once again the first to arrive at the circuit on Wednesday afternoon and therefore had plenty of time to setup our garage in the paddock and to prepare the race truck for the action-packed race weekend ahead.


There was no track time on Friday, but with reliability and a good setup being the key to consistently provide good results, the time was spent double checking everything.


Saturday started with 2 free practice sessions and straight away the lap times were very consistent with Antonio positing the 2nd and 3rd fastest lap times in each session respectively. After progressing into Superpole Antonio then qualified in 3rd position, but was later promoted to 2nd place on the starting grid due to an incident on the circuit between Norbert Kiss and Sascha Lenz.


Starting from 2nd position provided a real challenge for Antonio to hold his position. Current championship leader and runner-up Norbert Kiss and Sascha Lenz were putting Antonio under a lot of pressure, trying to force him to make a small mistake so they could try and make a move. That’s when we could once again see how professional and experienced Antonio is. He held his nerve and drove a fantastic race, bringing home our T Sport Bernau truck and collecting more silverware with a fantastic 2nd place finish!


Due to the reverse grid rule, we started from the middle of the pack in the second race. Antonio gave it his all, but with a wet track we didn’t want to take any unnecessary risks. An extra position in a reverse grid race only earns one point championship point. We played it safe and made sure that we crossed the finish line without any major damage, finishing in 8th place.


Qualifying on Sunday was a bit trickier as the temperatures had dropped and therefore it wasn’t as easy to get the tyres up to their optimal temperature. Regardless of this Antonio still progressed to the Superpole shootout and ultimately qualified in a fantastic 5th position.


The race began and it didn’t take Antonio long to gain a position by overtaking the truck in front of him, moving up to 4th place. Because the race was started under wet conditions there was no overtaking allowed in the first lap and by the time Antonio had made his move the gap to the front three trucks was already too big. Antonio fought hard and was gaining on the front pack, but unfortunately the race wasn’t long enough for him to get close enough to make a move.


The final race of the weekend was an eventful one. With plenty of contact and sustaining some damage to the truck we were pleased to finished the race within the points, once again in 8th place.


24H Camions Le Mans was not only once again a very successful event for our team, it was also a fantastic event for our fans and the championship. The atmosphere was electric with full grand stands and there was plenty for the spectators to see with an exhibition area, some beautifully decorated show trucks and plenty of support races, all topped off by a very entertaining stunt show with a firework display on Saturday night!


The team will now stay for an extra day at Le Mans where we will service the race truck before we head straight to Antonio’s home race at Circuito del Jarama near Madrid in Spain.




Eine beeindruckende Leistung von T Sport Bernau in Le Mans!

Nach ein paar Tagen in der Werkstatt Lunau in Wuppertal, Deutschland setzte das Team von T Sport Bernau seine Reise in den Süden fort, um beim nächsten Lauf der FIA ETRC 2021 auf der berühmten Strecke von Le Mans in Frankreich anzutreten.

Das Team war am Mittwochnachmittag erneut als erstes an der Rennstrecke eingetroffen und hatte somit genügend Zeit, unsere Mobile-Werkstatt im Fahrerlager aufzubauen und den Renntruck für das bevorstehende actionreiche Wochenende vorzubereiten.

Am Freitag gab es keine Streckenzeit, da aber Zuverlässigkeit und ein gutes Setup der Schlüssel zu konstant guten Ergebnissen sind, wurde die verfügbare Zeit verwendet, alles zu überprüfen und das Truck-Setup so weit wie möglich zu optimieren.

Der Samstag begann mit 2 freien Trainingsläufen und die Rundenzeiten waren auf Anhieb vorschaubar, wobei Antonio in den zwei Läufen jeweils die zweit- und drittschnellste Rundenzeit erzielte. Nach dem Aufstieg in die Superpole qualifizierte sich Antonio dann auf Position 3, wurde aber später aufgrund eines Zwischenfalls zwischen Norbert Kiss und Sascha Lenz, auf den 2. Startplatz befördert.

Von der 2. Position aus zu starten und diese auch im Rennen zu halten, war eine echte Herausforderung für Antonio. Der aktuelle Tabellenführer und amtierender Vizemeister Norbert Kiss und Sascha Lenz setzten Antonio von hinten stark unter Druck und versuchten ihn dazu zu bewegen einen kleinen Fehler zu machen um überholen zu können. Da konnten wir wieder einmal sehen, wie professionell und erfahren Antonio ist. Er behielt die Nerven, fuhr ein fantastisches Rennen und brachte unseren T Sport Bernau Truck auf einem fantastischen 2. Platz über die Ziellinie!

Aufgrund der Umkehrregel sind wir im zweiten Rennen aus der Mitte des Feldes gestartet. Antonio hat alles gegeben, aber bei nasser Strecke wollten wir kein unnötiges Risiko eingehen. Einen Platz weiter vorne, in einem Rennen mit umgekehrter Reihenfolge, bringt nur einen Punkt mehr in der Meisterschaft. Wir sind auf Nummer sicher gegangen und haben dafür gesorgt, dass wir die Ziellinie ohne größere Schäden und mit ein paar Extrapunkten auf unserer Meisterschaftsbilanz auf dem 8ten Platz überqueren.

Das Qualifying am Sonntag war etwas schwieriger, da die Temperaturen gesunken waren und es nicht so einfach war, die Reifen auf die optimale Temperatur zu bringen. Trotzdem zog Antonio ohne Probleme in das Superpole-Qualifikation ein und qualifizierte sich schließlich auf einem fantastischen 5. Platz.

Das Rennen begann und Antonio brauchte nicht lange, um eine Position zu gewinnen, indem er den Truck vor ihm überholte und auf den 4. Platz vorrückte. Da das Rennen unter nassen Bedingungen gestartet wurde, war in der ersten Runde kein Überholen erlaubt und als Antonio seinen Einzug machte, war der Abstand zu den drei vorderen Trucks bereits zu groß. Antonio gab alles und gewann an die Spitze, aber leider war das Rennen nicht lang genug, um nah genug heranzukommen.

Das letzte Rennen des Wochenendes war ereignisreich. Mit viel Kontakt und einigen kleineren Schäden am Truck konnten wir das Rennen erneut mit dem 8. Platz und innerhalb der Punkteränge beenden.

24H Camions Le Mans war nicht nur für unser Team wieder ein sehr erfolgreiches Event, sondern auch für unsere Fans und die Meisterschaft ein tolles Wochenende. Die Atmosphäre war elektrisierend mit vollen Tribünen denn es gab für die Zuschauer sehr viel zu sehen. Mit dabei war ein Messegelände, eine Kinderzone, einige Rennen im Rahmenprogramm, alles abgerundet von einer sehr unterhaltsamen Stuntshow mit Feuerwerk am Samstagabend.

Das Team bleibt nun noch einen Tag länger in Le Mans, um den Renntruck zu warten, bevor es dann direkt zu Antonios Heimrennen auf dem Circuito del Jarama bei Madrid in Spanien geht.